09.03.2022

PR on the way from remote working to the Metaverse?

Was als Provisorium begann, ist längst zum anerkannten Standard der digitalen Arbeitswelt geworden. Sind Home Office und Remote Working vielleicht sogar nur der Auftakt für den nächsten Schritt in ein virtuelles Arbeits- und Berufsleben im Metaverse? Auch die PR- und Öffentlichkeitsarbeit steht damit jedenfalls vor einem weiteren digitalen Strukturwandel, der viele neue Chancen bietet.

Ein Büro im tropischen Regenwald, eine Konferenz am Strand oder ein Meeting auf dem Mount Everest: Was bis vor ein paar Jahren wie digitale Träumerei klang, könnte schon bald zum New Normal in der Arbeitswelt werden. Denn die Tech-Konkurrenten Microsoft und Meta treiben den Ausbau des Metaverse immer schneller voran. Mit weitreichenden Folgen für die Zukunft der Arbeits- und PR-Welt.

Hybrid und virtuell: Die Arbeitswelt macht sich bereit für ein neues Zeitalter

Die Idee von digitalen Paralleluniversen ist nicht neu. Ob Second Life, Metaverse, oder Decentraland: Zahlreiche von ihnen befinden sich im Aufbau, existieren bereits oder werden stetig verbessert. In einer repräsentativen Studie von OMD Germany gaben 11% der Befragten an, die virtuellen Welten bereits für sich zu nutzen. Noch finden sich die meisten Nutzer vor allem unter jungen, technikaffinen Männern. Doch auch über diese Zielgruppe hinaus bescheinigt die Studie dem Metaversum in Deutschland erstaunlich große Chancen: 61% der Studienteilnehmer können sich eine aktive Nutzung zukünftig vorstellen.

Die pandemiebedingte Konjunktur des Home Office hat den Fokus für innovative Formen des hybriden Arbeitens geschärft. Schon jetzt gibt es große Mobilität unter Arbeitnehmern. Man arbeitet von zu hause, aus Co-Working-Spaces oder von anderswo in Europa. Viele sind auf den Geschmack des Remote Workings gekommen und profitieren nach eigenem Bekunden von einer ausgewogeneren Work-Life-Balance. Mehr als zwei Drittel der Büroarbeiter wollen nach Erhebungen des Softwareherstellers Slack in Zukunft hybrid oder komplett remote tätig sein. Und auch unter Arbeitgebern nimmt die Akzeptanz für die neuen Arbeitsmodelle zu. Weniger krankheitsbedingter Ausfall, höhere Produktivität und Motivation und nicht zuletzt die hinzugewonnenen technischen Möglichkeiten, die digitale Organisation und Teamarbeit erleichtern, führen in vielen Fällen zu besseren Ergebnissen.

Microsoft und Meta: Tech-Riesen als Wegbereiter des Metaverse

Die aktuelle Entwicklung erfährt durch den Fortschritt des Metaverse zusätzlichen Aufwind. Denn das virtuelle Universum könnte mehr und mehr zur entscheidenden Schnittstelle werden, um Wissen, soziale Interaktionen, Kreativität und den Arbeitsalltag über physische Distanzen hinweg noch effizienter zu organisieren. Microsoft ist dabei auf Basis seiner Platform Teams ein begehbares Internet zu schaffen, indem die über 250 Millionen Nutzer als Avatare leben, spielen und arbeiten können. Auch Mark Zuckerberg hat mit der Umbenennung seines Konzerns zu Meta mehr als deutlich gemacht, wo er die Zukunft von Social Media sieht. Zu den größten technischen Herausforderungen zählen Beobachter, ausstehende Verbesserungen bei der Grafik und eine höhere Internetgeschwindigkeit auf dem Weg zu 5G. Doch scheint die Überwindung dieser Hürden nur eine Frage der Zeit. Laut dem Digital Report 2022 der Agentur We Are Social hat allein über das letzte Jahr die durchschnittliche Internetgeschwindigkeit in Deutschland um mehr als 50% zugelegt.

Potenzial für Klimaschutz und PR: Die Welt auf der Schwelle zum Metaverse

Der Aufbruch zum hybriden Arbeiten in der Virtualität räumt auf mit dem klassischen 9-To-5 Mind-Set und eröffnet stattdessen mehr und mehr digitale Räume, in denen sich Menschen weltweit vernetzen. Treffen und Live-Events mit Kunden, Journalisten und Partnern in virtuellen Umgebungen werden die PR- und Öffentlichkeitsarbeit von Unternehmen durch neue Gestaltungsmöglichkeiten bereichern. Gleichzeitig reduzieren sich Kosten-, Zeit und Ressourcenaufwand sowie Lärm- und Klimaemissionen. Effekte, die positiv auf die Bewältigung gesamtgesellschaftlicher Herausforderungen wie etwa den Klimawandel zurückwirken. Die globale Arbeits- und Wissensgesellschaft steht am Eingang zum Metaverse und damit vor einem digitalen Fundamentalwandel, von dem auch die PR nachhaltig profitieren wird.